Zurück Themenblock 5:

Das Bankgespräch

Zunächst gibt es die Möglichkeit einen Förderkredit des Bundes und der Länder zu beantragen. Diese haben in der Regel günstigere Konditionen als ein Darlehen bei einem Kreditinstitut. Die Zinsen sind in der Regel niedriger, die Besicherung des Kredites wird vereinfacht und auch mit der Rückzahlung muss meistens erst nach einigen Jahren begonnen werden.

Schritt für Schritt zur "richtigen" Finanzierung

Neben den Förderkrediten gibt es den klassischen Bankkredit, der von der Hausbank zu aktuellen Zinssätzen angeboten wird. Unterschieden wird hier zwischen kurzfristigen (unter zwölf Monate Laufzeit) und langfristigen (mehr als zwölf Monate Laufzeit) Krediten. Wichtig hierbei: Jedes Kreditinstitut gibt nur dann ein Darlehen, wenn es sicher sein kann, dass das geliehene Geld auch zurückgezahlt werden kann. Dies wird durch 3 Faktoren ermittelt: Zunächst gilt es, ein erfolgsversprechendes Unternehmenskonzept vorzuweisen. Vor allem die Rentabilität des neuen Unternehmens sollte plausibel aufbereitet und begründet werden. Des Weiteren wird der Faktor Eigenkapital betrachtet. Je mehr Eigenkapital der Gründer einsetzen kann, desto besser, denn nur wer auch sein eigenes Geld riskiert, dem vertraut ein Geldgeber zusätzliches Geld an. Zuletzt verlangt die Bank eine „bankübliche“ Sicherheit. Hierfür werden entweder Teile des Vermögens oder Rechte daran an den Kreditgeber übertragen. Denkbar ist auch eine Bürgschaft, sollten die bisherigen Sicherheiten dem Geldgeber nicht ausreichen. Diese können entweder privat oder von öffentlichen Bürgschaftsbanken ausgesprochen werden.

Gute Vorbereitung ist alles

Wenn Sie sich für eine passende Fördermöglichkeit entschieden haben, steht das Bankgespräch an, denn beide Kreditformen, Förder- und Bankkredit, werden bei der eigenen Bank oder Sparkasse beantragt.  Doch was sollte alles beachtet werden, damit es mit der gewünschten Finanzierung klappt? Gute Vorbereitung ist hierbei das A und O. Dafür sollten Sie sowohl ein ausgereiftes Konzept als auch die Investitions-, Rentabilitäts- und Absatzplanung vorbereiten. Auch sollten Sie sich erkundigen, ob weitere Unterlagen benötigt, oder im Vorhinein eingereicht werden müssen. Überlegen Sie im Vorwege welche Fragen die Bank an Sie richten könnte. Insbesondere wenn es um eher problematische Themen geht, sollten Sie mit einem adäquaten Lösungsansatz reagieren können.  Auch schadet es nicht, das Bankgespräch vorher zu üben, zum Beispiel mit einem guten Freund. Nehmen Sie auch gerne einen Gründungsberater mit zum Gespräch und nutzen Sie die vor Ort gebotene Expertise Ihres Bankberaters. Wichtig ist nur, dass Sie trotz Experten an Ihrer Seite das Gespräch führen, sodass nicht der Eindruck entsteht, dass Sie Ihre eigene Planung nicht erklären können. Fristen sollten grundsätzlich unbedingt eingehalten werden, denn die Bearbeitungszeit dauert meist mehrere Wochen. Und vor allem: Rechnen Sie nicht damit, dass Ihnen gleich die erste Bank eine Finanzierung zusagt. Vereinbaren Sie Termine mit verschiedenen Banken.

Alternative Konzepte

Für Gründerinnen und Gründer bietet es sich auch an, alternative Finanzierungsformen in Betracht zu ziehen. Hierzu gehören Beteiligungskapital, Crowdfunding und Leasen statt Kaufen. Beteiligungskapital zählt dabei zum Eigenkapital, das dem Unternehmen von Beteiligungsgesellschaften oder außenstehenden Privatpersonen zur Verfügung gestellt wird. Als Gegenleistung wird der Investor mit Anteilen am Unternehmen ausgestattet. Mit Hilfe von Crowdfunding wird die Internetcommunity genutzt, um benötigtes Startkapital aufzutreiben, indem Internetnutzer mehr oder minder kleine Geldbeträge zur Verfügung stellen. Beim Leasing wird das benötigte Gerät (Maschinen, Computer, Fahrzeuge, etc.) nicht direkt gekauft, sondern für eine bestimmte Zeit „gemietet“. Hier wird eine monatliche Leasinggebühr fällig und möglicherweise eine Leasingsonderzahlung, für die man dann das gewünschte Objekt erhält. Im Gegensatz zur klassischen Miete werden hierbei auch Rechte, Risiken und Pflichten an den Leasingnehmer übertragen.

Whitepaper Wall

Checkliste zum Bankgespräch

Herunterladen

Checkliste zu Förderprogrammen

Herunterladen

Der Finanzierungsplan

Herunterladen

Übersicht Finanzierungsmöglichkeiten

Herunterladen
Marcus Tkocz

Marcus Tkocz